Der stellvertretende Landesvorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) Hessen, Dr. Hans-Achim Michna, mahnt eine baldige Reform des Wahlrechts an, damit der Bundestag nach der Wahl im Herbst 2017 von derzeit schon 631 Abgeordneten nicht auf mehr als 700 Mitglieder anwächst. Jedoch genau dieses könnte bei der neuen Parteienlandschaft mit AfD und FDP nach dem geltenden Wahlrecht mit Ãœberhangs- und Ausgleichsmandaten passieren.

"Es ist nicht einsichtig, dass die Bevölkerung in den USA mit 322 Millionen Einwohnern im amerikanischen Kongress durch 535 Abgeordnete und Senatoren repräsentiert wird und der Deutsche Bundestag bei einem Viertel der Bevölkerung nach der Wahl im Herbst nächsten Jahres 700 oder mehr Mitglieder haben könnte. Der Bundestag ist heute schon eines der größten Parlamente der Welt. Hinzu kommt, dass die Qualität der parlamentarischen Arbeit ab einer bestimmten Quantität der Volksvertreter nicht mehr gesteigert wird", so der stellvertretende CDA-Landesvorsitzende.

Für die CDA ist neben der parlamentarischen Arbeit auch der Kostenfaktor sehr wichtig. Nach Angaben des Bundes der Steuerzahler (BdSt) kostet der Bundestag schon heute jährlich 373 Millionen Euro. "Eigentlich wäre eine deutliche Verkleinerung des Bundestages angesagt. Diese ist nicht absehbar, obwohl das Problem seit Jahren bekannt ist", so der CDA-Vertreter abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag